Notensatz

Aus der Praxis für die Praxis

Langjährige Erfahrung als Chorsänger, als Pianist und Organist sowie als Cellist in Kammermusik und Orchester haben eine gute Vorstellung davon geschaffen, was Musiker wünschen und brauchen: ein sauberes, übersichtliches Notenbild, eine schnell zu erfassende Darstellung komplizierter Passagen, praktikable Wendestellen, Kenntnis der möglichen (und der unmöglichen) Spieltechniken. Und der Mathematiker bürgt für die Genauigkeit der Notation.

Gearbeitet wird mit dem Notensatzprogramm Sibelius auf der Grundlage des großartigen Standardwerks Behind Bars von Elaine Gould, das 2014 auf deutsch erschienen ist unter dem schönen Titel Hals über Kopf.

Hier bekommen Sie den perfekten Notensatz:

  • Sie haben ein Werk komponiert, bearbeitet oder herausgegeben.
  • Sie besitzen die Partitur eines Werkes und benötigen die Einzelstimmen.
  • Sie besitzen die Einzelstimmen eines Werkes und benötigen eine Partitur.
  • Sie besitzen alte, schwer lesbare oder aus anderen Gründen nicht praxistaugliche Noten und benötigen eine angenehm zu spielende, „moderne“ Ausgabe.
  • Sie arbeiten selbst mit Sibelius und benötigen zusätzliche Kapazität.

Input

  • Handgeschriebene oder gedruckte Noten auf Papier
  • Handgeschriebene oder gedruckte Noten als Bilddatei oder PDF
  • Datei aus einem Notensatzprogramm:
    Sibelius (.sib), Steinberg Dorico (.dorico), Finale (.mus), Capella (.cap, .capx), MuseScore (.mscz), Lilypond (.ly)
  • MusicXML-Datei
    (Dateien jeweils von Datenträger oder als Datei-Upload oder E-Mail)

Output

  • Partitur und Einzelstimmen (bei Orchester- und Kammermusik)
  • Notendruck auf Papier
  • PDF-Datei zum Ausdrucken oder für Druckerei oder Verlag
  • MusicXML-Datei
  • Audio-Datei (MP3), vom Computer gespielt
    (Dateien jeweils auf Datenträger oder als Datei-Download oder E-Mail)

Andere Varianten nach Vereinbarung.